Was macht eigentlich die Brühgruppe

Die erste Brühgruppe wurde 1985 von einem der beiden Saeco Gründer patentiert und bildet auch heute noch das Herzstück eines Kaffeevollautomaten. Das Prinzip ist relativ leicht verständlich. Zunächst wird der frischgemahlene Kaffee aus Kaffeebohnen von dem Mahlwerk durch einen Führungstrichter in ein offenes in die offen stehende Brühwarmer geführt. In diesem Moment läuft ein Motor, betrieben durch ein Zahnrad aus Aluminium, an.

Dabei pressen Brühkammer und der Druckkolben den frisch gemahlenen Kaffee zusammen. Nun gelangt das Wasser durch eine Hochdruckpumpe mit bis zu 15 bar in die zusammengepresste Kaffeemasse und durchfeuchtet diese. Erst wird wenig Wasser hineingepumpt, um Aromastoffe herauszulösen und dann folgt durch das Cremaventil das restliche Wasser. Der kleine Spalt des Cremaventils bezweckt, dass der Kaffee aufgeschäumt wird und wir unseren Kaffee mit dem beliebten Crema oben drauf genießen können. Nachdem dieser Vorgang vollzogen wurde, kehrt die Brühgruppe in ihre ursprüngliche Position zurück und drück den Kaffeesatz heraus, so dass er schließlich im Tresterbehälter landet. Je nach Nutzung muss die Brühgruppe entweder herausgenommen werden und separat unter warmen Wasser gereinigt werden oder durch eine automatische Reinigung im Kaffeevollautomaten selber gereinigt werden. Unserer Erfahrung nach, sollte die Brühgruppe jede Woche ein bis zwei mal gereinigt werden. Je öfter man also die Brühgruppe reinigt, desto weniger Kalk lagert sich in den Schläuchen ab und der Kaffee schmeckt umso besser.