Saeco

Saeco ist ein italienischer Hersteller von verschiedenen Haushaltsgeräte-Typen. Seit 1981 kümmert sich Saeco um die Produktion und den Vertrieb von Haushaltsgeräten. Saeco ist eine italienische Marke, welche in der Nähe von Bologna zu Hause ist. 1985 wurde von einem der Firmengründer namens Schmed der erste Kaffeevollautomat entwickelt, dabei ließ Schmed sich die erste Brühgruppe überhaupt patentieren. Das Prinzip, welches er früher patentieren ließ, kommt auch heute noch, zwar mit unterschiedlichen Materialien und geänderten Größenverhältnissen, zum Einsatz in allen Kaffeevollautomaten.

Die Vorteile der Marke

  • lange Erfahrung
  • Langlebigkeit
  • hoher Funktionsumfang
  • schickes Design

Ein empfehlenswerter Kaffeevollautomat von Saeco mit einem Scheibenmahlwerk aus Keramik haben wir bereits getestet:

Saeco HD8769/01 Moltio

Der Saeco Moltio ist ein Kaffeevollautomat, welcher mit Flexibilität und geringem Wartungsaufwand punkten kann. Mit einem Preis von um die 570€ bietet er einige Funktionen, unter anderem einen automatischen Milchaufschäumer oder ein vollautomatisches Reinigungssystem. Der Moltio ist Testsieger bei Stiftung Warentest.

Vorteile:

  • viele Kaffeekreationen
  • herausnehmbarer Bohnenbehälter
  • vollautomatische Reinigung
  • intuitive Bedienung

Nachteile:

  • senkrecht angebrachtes Bedienfeld
  • etwas langsame Zubereitung
bei Amazon ansehen! Hier gehts zur Einschätzung!

 

Saeco und seine Firmengeschichte

1987 gelang die Marke Saeco auch nach Deutschland, später Australien. Sie wuchs zu einem global agierenden Unternehmen mit dutzenden Tochtergesellschaften und einem weiten Vertriebsnetz rund um den Globus.

Nachdem Saeco 1999 ein Unternehmen, welches sich auf Espressomaschinen spezialisierte, aufkaufte, wurden sie selber 2004 zu einem Preis von 750 Mio. Euro von einem Investor aufgekauft. Nach der Übernahme fand ein fataler Umsatzeinbruch statt, der Wert des Unternehmens sank auf etwa 320 Mio. Euro. Nach etlichen Versuchen die Marke wieder auf Kurs zu bringen, kaufte Saeco schließlich der Elektrogroßkonzern Philips zu einem Preis von etwa 200 Mio. Euro.
Die Folge waren Verluste vieler Arbeitsplätze in Deutschland und Umland, dadurch konnte sich das Unternehmen durch Philips im Rücken aber neu aufstellen. So wird bis heute die Vertriebs- und Marketingorganisation von Saeco über Philips in Hamburg und Wien betrieben.
Zwischendurch bekamen die Saeco Kaffeevollautomaten die Produktbezeichnung Philips Saeco, allerdings wurde dies 2013 wieder zu Saeco allein geändert.
Der Kaffeebohnenhersteller Tchibo hat 2013 ebenfalls bekannt gegeben, dass eine Zusammenarbeit mit dem Cafissimo Projekt stattfindet, welches Kapselmaschinen entwickelte.

Heute bedienen Saeco Kaffeevollautomaten vor allem das gehobenere Preissegment, indem die Automaten meist erst ab 600€ und aufwärts zu haben sind. Die oft von der Technik identischen Kaffeevollautomaten mit denen der Philips Sparte haben aber eine hochwertigere Verarbeitung gepaart mit grandiosem Design und Langlebigkeit. Die Kaffeevollautomaten der HD Serie wie dieser Saeco HD8769/01 haben zudem viele Einstellungsmöglichkeiten und Funktionen: Memory Funktion, ein automatischer Milchaufschäumer und eine vollautomatische Reinigung sind da keine Seltenheit.

Ein entsprechender Kaffeevollautomat wäre der Saeco HD8927/01, welcher all diese Funktionen verspricht und umfangreich durch Saecos YouTube-Kanal beschrieben und gezeigt wird:

Fazit

Insgesamt ist Saeco durch die Übernahme des Philips Konzern wieder auf einen gewinnbringenden Kurs gelangt, der in der Zukunft durch Innovation und Technik gefestigt werden soll. Die Übernahme von Philips hat auf die Saeco Automaten also eine beeindruckenden, positiven Einfluss gehabt, der das Unternehmen weiterhin zu den Favoriten unter den Kaffeevollautomaten zählen lässt.